Alles über die Sprache der Gefühle

Die Beschäftigung mit Menschen, ihren Ideen und Talenten sowie ihrem beruflichen Erfolg stehen im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit: 

Gaby Allendorf  

  • arbeitet als Medienberaterin und Managerin von Künstlern, TV-Stars und Personen des öffentlichen Lebens, darunter Stefan Raab, Peter Maffay, Wigald Boning, Steffen Hallaschka sowie für Persönlichkeiten und Organisationen in Politik und Wirtschaft 
  • absolvierte eine Ausbildung zur Mentaltrainerin bei Ralf Bihlmaier 
  • schreibt als Ghostwriterin, Co-Autorin und Autorin Vorträge und Reden sowie Bücher 
  • schrieb mit Ralf Bihlmaier das Buch „Die Lösung.Mit der Kraft der Gedanken in ein neues Leben – Die Mentale Resonanz Methode“, Kösel-Verlag 2012
  • schrieb für Peter Maffay den Besteller „Hier und Jetzt – Mein Bild von einer besseren Zukunft“, Lübbe Verlag 2020

page3image48215040 page3image48215248

Die Begleitung in Veränderungsprozessen, die Entwicklung von Mentaltechniken und Tools für die Potenzialentfaltung bestimmen sein Leben: 

Ralf Bihlmaier

  • ist Experte für menschliche Beweggründe
  • entwickelte die Mentale Resonanz Methode und arbeitet seit mehr als 10 Jahren erfolgreich mit dieser Mentaltechnik
  • hat Hunderte von Vorträgen und Seminaren gehalten
  • hat in tausenden Einzelcoachings seine Methoden und Verfahren empirisch belegt
  • pflegt als Berater & Coach Kontakte in alle Wirtschaftsbereiche
  • unterstützt Startups und etablierte Unternehmen als Prozessbegleiter
  • ist Autor des Buches „Die Lösung. Mit der Kraft der Gedanken in ein neues Leben – Die Mentale Resonanz Methode“, Kösel-Verlag 2012  (in Zusammenarbeit mit Co-Autorin Gaby Allendorf), 20.000 verkaufte Exemplare

page2image47803360

Unser Anliegen:

In der traditionellen Wirtschaft war für Gefühle kein Platz. Menschen sind aber emotionale Wesen, auch wenn sie arbeiten oder konsumieren.  Da die Gefühle mehr und mehr Einzug in das Wirtschaftsleben halten und mancher Trendforscher vom Beginn des emotionalen Zeitalters spricht, ist es an der Zeit, sie besser zu verstehen, denn  nur ein System, das verstanden wird, kann gehändelt werden. Solange wir unsere Gefühle nicht verstehen, sind wir ihnen ausgeliefert. Erst wenn sie uns bewusst werden, verlieren sie ihre Macht. Deshalb bedarf es einer maximalen Reflexion der Gefühle.

Viele Trendforscher und Business-Speaker sprechen vom Zeitalter der Emotionen und prophezeien den Gefühlen einen Siegeszug in Wirtschaft und Gesellschaft.

Unbeantwortet bleibt die Frage: Welche Emotionen sollen das sein? Wird die Welt schöner und besser, weil sich Liebe, Respekt, Wertschätzung, Mitgefühl und Freiheit  entfalten? Oder werden sich Wut, Aggression, Enttäuschung und Missgunst Bahn brechen? Werden Ängste übermächtig oder der Neid auf des Nachbarn Hab und Gut? Wird die Zukunft menschlicher, nur weil Gefühle einen größeren Platz einnehmen? Wird es weniger Ungerechtigkeiten, weniger soziale Brüche und stattdessen Werteorientierung und Sinnhaftigkeit geben? Natürlich nicht. 

Diese Hoffnung wurde zuletzt in der Corona-Krise enttäuscht. „Wir werden näher zusammenrücken, uns auf Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe besinnen“, hieß es genau so lange, bis beispielsweise in den abgeriegelten Küstenregionen Autos mit ortsfremden Kennzeichen zerkratzt wurden oder die Preise für die lebenswichtigen Mundschutze in schwindelerregende Höhe schnellten. Eine emotionale Gesellschaft ist nicht automatisch eine bessere Gesellschaft. 

Ralf Bihlmaier, der sich wie kaum ein anderer mit Gefühlen und emotionalen Prozessen auskennt, hat sich schon vor 15 Jahren dafür entschieden, immer dort, wo Gefühle im Spiel sind, die Frage zu stellen: „Um was geht es eigentlich wirklich?“

Oberflächlich betrachtet können uns Gefühle nämlich täuschen. Sie können ablenken, uns an der Nase herumführen oder auf eine falsche Fährte locken. Warum hat beispielsweise ein erfahrener, erfolgreicher Unternehmer Angst vor Vögeln? Er hat natürlich keine Angst vor den kleinen, ihm in jeder Hinsicht hoffnungslos unterlegenen Tierchen. Das eigentliche Problem ist eine viel tiefer sitzende Emotion. Das kann zum Beispiel eine Versagensangst sein oder das Gefühl, von anderen nicht respektiert zu sein.

Die Existenzangst ist nicht unbedingt die Angst um die Existenz, hinter Schuldgefühlen steckt in den wenigsten Fällen eine Schuld und hinter der Ohnmacht kann die Freiheit lauern.

Unter der ersten Gefühlsebene liegen meistens weitere, in mehreren Schichten verborgene Gefühle. Wir sind es nicht gewohnt, uns mit ihnen zu beschäftigen und sie zu dekodieren. Die verdeckten, versteckten und tief vergrabenen Gefühle sind aber entscheidend für unser Leben. Um diese Gefühle geht es wirklich.  Solange wir sie nicht kennen, sind wir ihnen ausgeliefert. Werden Sie uns bewusst, verlieren sie ihre Macht und können günstigstenfalls aufgelöst oder transformiert werden. Aber wie verschaffen wir uns Zugang zu dieser Ebene? 

Wir haben eine Bedienungsanleitung für unser Smartphone, können neue Programme auf unseren PC aufspielen und alte löschen. Wir verstehen komplexe Kostenstellen- und Warenwirtschaftsysteme. Über unsere Gefühle, ihre Entstehung, ihre Wirkung und die Art und Weise, wie sie sich artikulieren, wissen wir hingegen wenig.